Die Stiftung

Die Behrens-Stiftung ist ein sozialer Investor, der langjährige Erfahrungen und Kompetenzen aus dem Wohnungsbau und aus der sozialen Arbeit unter einem Dach vereint.

Unsere Ziele

Es ist von existentieller Bedeutung für uns Menschen, eine Adresse zu haben und in einem geschützten Raum selbstbestimmt und eigenverantwortlich leben zu können. Zugleich ist es die Voraussetzung für eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Deshalb gehört das Recht auf eine Wohnung zu den elementaren Menschenrechten und findet sich in der Verfassung einzelner deutschen Bundesländer wieder. Die Beseitigung von Wohnungsnot und Obdachlosigkeit sowie die Linderung ihrer Folgen gehören zu den großen gesellschaftlichen Aufgaben unserer Zeit. Daran wirkt die Behrens-Stiftung mit ihrem Engagement in besonderer Weise mit. 

Die Gründe für Wohnungsnot sind vielfältig. Jeder Mensch kann, ob verschuldet oder unverschuldet, in eine prekäre Wohnsituation geraten.
Auslöser sind oft familiäre Probleme, der Verlust des Jobs, besondere Anforderungen im Alter oder eine Benachteiligung aufgrund körperlicher oder geistiger Behinderung. Häufig kommt vieles zusammen und führt dazu, dass Menschen ihre Wohnung verlieren. In solchen Situationen hilft die Behrens-Stiftung durch den Bau von Wohnungen, die den Betroffenen zu höchstens kostendeckenden Mieten zur Verfügung gestellt werden.

Die akuteste Form der Wohnungsnot ist die Obdachlosigkeit, also das Leben buchstäblich ohne schützendes Dach über dem Kopf. Wer auf der Straße leben muss, ist existenziell gefährdet. Das gilt auch in Hamburg. Aktuelle Schätzungen gehen von ca. 2.000 – 2.500 Obdachlosen aus, die unter prekären Verhältnissen auf Hamburgs Straßen leben und dadurch an Leib und Leben gefährdet sind. Deshalb liegt der Fokus der Stiftungsarbeit auf der Unterstützung obdachlos gewordener Menschen. Hier bringen wir unsere Kompetenzen und Erfahrungen sowohl im Bereich des Bauens als auch in der sozialen Arbeit ein. So möchten wir obdachlosen Menschen die Möglichkeit eines selbstbestimmten Lebens in der eigenen Wohnung eröffnen. 

Um ihre Ziele zu erreichen, ist die Behrens-Stiftung auf mehreren Feldern aktiv:

  • Wir bauen oder erhalten Wohnungen und vermieten sie. Ein Blick auf die Wohnungsbauprojekte der Stiftung zeigt: Unsere Bauvorhaben richten sich an den spezifischen Bedürfnissen der späteren Bewohner*innen aus. Für neue Projekte suchen wir ständig geeignete Grundstücke

  •  Solange es notwendig ist, gehören auch Übergangswohnungen zu unserem Angebot. Sie ermöglichen einen ersten Schritt aus der akuten Obdachlosigkeit heraus.

  • Aus Erfahrung wissen wir: Wohnungsbau und persönliche Hilfen müssen zusammenwirken, um die Notlage betroffener Menschen nachhaltig und dauerhaft zu lindern bzw. zu beseitigen. Deshalb bieten wir obdach- und wohnungslosen Menschen qualifizierte Beratung und Begleitung an.

  • Die Behrens-Stiftung investiert zur Sicherung des Stiftungsvermögens in weiteren Wohnungsbau in Hamburg und der Metropolregion. Auch dabei orientiert sie sich an ihrer Grundausrichtung und realisiert Bauvorhaben mit hohem sozialen Wert.

  • Ein Engagement in der Wohnungslosenhilfe beinhaltet immer auch einen gesellschaftspolitischen Impuls. In diesem Sinne versteht sich die Behrens-Stiftung als Akteur der Wohnungslosenhilfe in Hamburg: Sie trägt zur Linderung konkreter Notlagen bei und bringt sich in die fach- und gesellschaftspolitische Debatte zur Überwindung von Wohnungs- und Obdachlosigkeit ein.

Foto: Unsere Ziele

Wie es begann

Vom Wohnungsbau in den 1950er-Jahren zur sozial orientierten Stiftung

Das Fundament der gesamten Unternehmung legten Benno Behrens, Hans Kauffmann und Franz Glogner, als sie 1946 den Abbruchbetrieb „Behrens, Glogner & Co“ gründeten. Daraus entstanden Baubetreuungs- und Bauträgergeschäfte, deren Erträge bereits seit den 1950er-Jahren in den Mietwohnungsbau investiert wurden. So entwickelte sich nach und nach ein umfangreicher Wohnungsbestand.   

Zur Geschäftsphilosophie der Unternehmensgründer gehörte es, ihren Mietern stabile und gute Mietverhältnisse gerade im unteren Preissegment zu bieten.

Immobilienvermögen gestiftet. 1991 entschied sich Benno Behrens, das Immobilienvermögen in eine gemeinnützige Stiftung zu überführen; die Benno und Inge Behrens-Stiftung wurde gegründet. Ihr Zweck: Wohnungen für die Menschen zu bauen, die aufgrund einer wie auch immer verursachten Bedürftigkeit nur schwer oder gar keinen Zugang zu Wohnungen haben. Ihnen soll die Stiftung reguläre Mietverträge zu bezahlbaren Preisen anbieten.

Stifter-Ehepaar im Vorstand. Benno und Inge Behrens bildeten gemeinsam mit Traute Kröhnert, ihrer langjährigen Finanzprokuristin, und Jürgen Franzke, der die Unternehmungen über viele Jahre anwaltlich und steuerlich betreute, den ersten Stiftungsvorstand. Die Stiftung startete 1992 mit einer Beteiligung am Hamburger Winternotprogramm für Obachlose und entwickelte daraus Jahr für Jahr weitere Projekte.

Nach dem Tod von Benno Behrens (1992) und Inge Behrens (2012) übernahm Traute Kröhnert den Vorstandsvorsitz; Reiner Schäfer wurde 2013 als weiteres geschäftsführendes Mitglied in den Vorstand berufen.

Stiftungszweck erweitert. 2017 wurde der Stiftungszweck um einen Aspekt erweitert: Die Behrens-Stiftung kann nun ihren Mietern auch in eigener Verantwortung Betreuung und Beratung anbieten und sie auf dem Weg in eine eigene Wohnung unterstützend begleiten.

Damit wurde ganz im Sinne der Stifter den Erfahrungen aus dem bisherigen Engagement Rechnung getragen.

Foto: Benno und Inge Behrens

Unsere Organisation

Die Behrens-Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung. Ihre Organe sind der Vorstand und der Stiftungsrat.

Vorstand:    

Traute Kröhnert
(Vorsitzende)
Jürgen Franzke
(geschäftsführendes Vorstandsmitglied)
Reiner Schäfer
(geschäftsführendes Vorstandsmitglied)

Stiftungsrat:        

Thomas Bauer (für den Bereich Recht und Steuern)
Ulrich Hentschel (für den Bereich Kirche und Soziales)
Reinhard Schulz (für den Bereich Wirtschaft)

Mitarbeiter*innen:    

Theo Christiansen (Referent Strategieentwicklung)
Stefan Kröhnert (Vermögensmanagement)
Uwe Lunk (Referent Bau- und Immobilienmanagement)
Ulrich Magdeburg (Referent Soziale Arbeit)
Barbara Rieck (Leitung Wohnungslosenprojekte)